Mode im FabLab

Im Laufe des Sommers wurden im Rahmen der Bachelorarbeit von Bea Brücker einige Teile der Kollektion bei uns im FabLab hergestellt. Begonnen haben wir damit, das vegane Leder zu lasern (https://www.fablab-lueneburg.org/2018/08/veganes-leder/).

Anschließend haben wir uns mittels Upcycling aus einem alten Zelt, alten Druckermotoren und einem Arduino Uno Micro Controller einen anpassungsfähigen Mantel gebaut. Dieser versucht den Träger zu schützen, sobald sich etwas vor dem Träger befindet. Dies funktioniert über einen Abstandssensor, der an der Vorderseite des Mantels angebracht ist. Die Mechanik innerhalb des Mantels ist mittels fünf Motoren realisiert, die Fäden auf Spindeln auf- und abwickeln. Diese Fäden sind mithilfe von Ösen an der Mantelinnenseite befestigt. Die Spindeln an den Motoren sind mithilfe von 3D-Druckern aus biologisch abbaubarem Plastik hergestellt. Angetrieben wird das ganze System von einem alten Laptopakku, der so ein zweites Leben bekommen hat.

Falls ihr auf das Projekt neugierig geworden seid, könnt ihr es auf der NEO Fashion Show im Rahmen der Berlin Fashion Week 2019 sehen. Dort ist die ganze Kollektion mit dem Titel „SOME DEEP SHIT“ von Bea ausgestellt. Weitere Informationen zur Ausstellung findet ihr unter http://www.neofashion.de/.

Falls ihr mehr von Bea Brückers Kollektion sehen wollt, besucht ihre Website:

https://www.beabruecker.com/.

Feinstaub Lüneburg – Vortrag im Rahmen der Lüneburger Wandelwoche 25.10.2018

Das Team von Feinstaubsensoren Lüneburg informiert:

Im Rahmen der Wandelwoche in Lüneburg, bieten wir (das Team von Feinstaubsensoren Lüneburg) eine Veranstaltung am Donnerstag, 25.10.2018 von 18:00 bis 20:00 Uhr im e.novum, Mustermannskamp 1, 21335 Lüneburg rund um das Thema Feinstaub an.

Für diesen Abend haben wir einen wissenschaftlichen Input zum Thema Feinstaub und den Messungen des Sensors SDS011 von Prof. Dr. Quante und Dr. Matthias vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung gewinnen können.
Außerdem werden wir das Projekt von „luftdaten.info“ vorstellen, das bisherige Netzwerk an Sensoren in der Stadt und Landkreis Lüneburg und über das Thema Feinstaub reden, bisherige Erfahrung austauschen und die Möglichkeit anbieten einige Sensoren zu erwerben.

Der Ablauf ist wie folgt:
18:05 Begrüßung
18:10 Feinstaub – Quellen, Konzentrationen, Gesundheitsfolgen – Prof. Dr. Markus Quante, Dr. Volker Matthias (Helmholtz-Zentrum Geesthacht)
18:55 Richtiges Heizen mit Kaminöfen und Kleinfeuerungsanlagen – Thomas Hapke (BUND Elbe-Heide)
19:05 Vorstellung des Projektes „luftdaten.info“ mit den Messnetz in Lüneburg und Umgebung – Christopher Bohlens (Feinstaub-Lueneburg.de)
19:25 Was misst der SDS011-Sensor eigentlich? – Prof. Dr. Quante, Dr. Matthias (HZG)
19:40 Diskussion und Erfahrungsaustausch – Nebenbei: Vorführung des Zusammenbaus eines Sensors auf der Bühne
20:00 Offizielles Ende anschließend Gespräche in kleiner Runde
Spätestens 21:00 Uhr WLAN aus, Licht aus, Tür zu.

Redner:
* Christopher Bohlens, Initiator des Citizen Science Projekt Feinstaub-Lueneburg.de für Feinstaubmessungen mit luftdaten.info
* Dr. Volker Matthias, Atmosphärenphysiker, Leiter der Abteilung Chemietransportmodellierung im Helmholtz-Zentrum Geesthacht
* Prof. Dr. Markus Quante, Stellv. Leiter der Abteilung Chemietransportmodellierung im Helmholtz-Zentrum Geesthacht und Hon.-Prof. an der Leuphana Universität Lüneburg
* Thomas Hapke, BUND Elbe-Heide

Eintritt frei. Falls Sie einen Sensor erwerben wollen, bringen Sie bitte 40 Euro passend als Spende mit. Sollten Sie selber die Bauteile besorgt haben, flashen wir gerne die Firmware auf den ESP8266.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

ANMELDUNG HIER: